Tantra – Massage

 

Was ist Tantra?

 

Tantra ist eine fernöstliche Liebeskunst – das für viele Menschen ein Buch mit sieben Siegeln ist.

 

Zunächst einmal ist die Tantra – Massage

eine Form der Massage

 – eine Be – hand – lung also.

 

Dabei ist der Partner der Gebende und der andere der Empfangende.

 

Die heilende Berührung gehört zu den ältesten Behandlungsmethoden überhaupt. Viele der Massagen sind bereits mehrere tausend Jahre alt.

 

Im alten Ägypten waren Massagen mit aromatischen Salben schon zu Zeiten der alten Pharaonen beliebt. Neben Ganzkörpermassagen kannte man bereits damals einfache Formen der Fußreflexzonenmassage sowie sexuell anregende Massagen.

 

In Griechenland galt Aphrodite als Göttin der Lust, Sinnlichkeit und Liebe, sowie als Kennerin sexuell anregender Pflanzen. Bei den Griechen - ebenso wie später bei den Römern - wurde die Erotik in vielerlei Varianten gepflegt: so auch in Form von Massagen.

 

Durch die Tantra - Massage wird das Immunsystem gestärkt sowie der Lymphfluss angeregt. Die heilende Wirkung bezieht sich im Tantra vor allem auf das

Heil - Werden der Liebenden in ihrer gegenseitigen Beziehung.

 

Die Tantra – Massage ist im gleichen Maße eine erotische wie auch eine energetische Massage. Sie berücksichtigt die geistigen Aspekte der Sexualität und schult durch sinnliche Berührungen das Vertrauen- und Achtsamkeitsübungen zwischen Partnern. Die erotischen Berührungen stimulieren nicht nur die Lust, sondern auch die verschiedenen Energiezonen des Körpers.

Was die energetische Seite betrifft, so ist sie vor allem eine Form der

Chakra - Massage, da bei der Tantra - Massage alle sieben Energiezentren ( Chakras ) im Menschen harmonisiert werden.

 

Die sieben Chakras sind entlang der Wirbelsäule angeordnet, und ihre Energie beeinflusst unsere Organ- und Drüsenfunktionen genauso wie unsere Gefühle und Gedanken.

 

Jedes einzelne Chakra ist ganz konkreten körperlichen und seelischen Aspekten zugeordnet. Durch die Tantra - Massage kann die Energie in den Chakras auf sanfte Weise angeregt und harmonisiert werden, was sich auf Körper, Seele und den Geist heilsam auswirkt.

 

Die sieben Chakras:

Das Basis - Chakra ( Zentrum der Urenergie ) Bereich des Beckenbodens am Steißbein.

Das Sexual - Chakra ( Zentrum der Sexualität ) Höhe des Kreuzbeins.

Das Nabel - Chakra ( Zentrum der Gefühle ) Oberhalb des Magens.

Das Herz - Chakra ( Zentrum der Liebe ) Höhe des Herzens, Mitte der Brust.

Das Hals - Chakra ( Zentrum des Austauschs ) Bereich der Halswirbelsäule, Kehlkopf.

Das Stirn - Chakra ( Zentrum der Weisheit ) Zwischen den Augenbrauen, Mitte Stirn.

Das Kronen-Chakra ( Zentrum der Spiritualität ) Höchster Punkt des Kopfes.

Die sieben Chakras, Bewusstseinszentren im Körper, durchstrahlen den ganzen Leib

- vom Beckenboden bis zum Schädeldach.

Im Anschluss an die Tantra - Massage kann man für die Frau eine Yoni - Massage und für den Mann eine Lingam - Massage anfügen.